Freistatt Thun - Chance für ein Leuchtturmprojekt?

Siedlung Oberfeld Ostermundigen; Foto: Martin Bichsel, Bern

Anfangs 2019 entscheidet der Thuner Stadtrat über den Zonenplan und somit die Zukunft auf dem Areal Freistatt Thun. Die Ergebnisse der Mitwirkung zeigen, dass unterschiedliche Vorstellungen vorliegen, wie sich dieses Areal baulich entwickeln soll. Folgende Fragen stehen dabei im Vordergrund:

 

  • bekommt Thun auch eine erste 2000 - Watt konforme Siedlung?

  • gehobenes Wohnen oder generationengerechter, gemeinnütziger Wohnungsbau?

  • mehr Parkplätze für Autos oder mehr Platz für Velos mit Anhänger?

Diesen und weiteren Fragen widmet sich der Anlass, den die Regionalgruppe VCS Thun-Oberland organisiert. Fachleute und Investoren informieren über Beispiele von anderen Städten. Im Anschluss diskutieren diese zusammen mit zwei Kandidaten für die Gemeinderatswahlen und stellen sich Ihren Fragen. 

Programm

Wann:        Mittwoch, 31. Oktober 2018, 19 bis 21 Uhr

Wo:           Kino Rex, Thun 

Inputreferate:

  • Renato Bomio, Immobilien Stadt Bern
    Wieso baut die Stadt Bern selber und nach 2000-Watt-Areal Vorgaben?

  • Harald Schrödl, Losinger Marazzi, Teamleiter Immobilienentwicklung
    Weshalb setzt Losinger Marazzi auf nachhaltige Siedlungen?

  • Daniel Maeder, Geschäftsführer PUK CoOpera
    Weshalb investiert die Pensionskasse in 2000-Watt-Areal Siedlungen?

Podium:

Moderiert von Beat Kohler, Redaktor Jungfrauzeitung mit den Referenten und den Gemeinderatskandidaten:

  • Andrea de Meuron, Grüne Grossrätin
  • Carlos Reinhard, FDP Grossrat

 

Anmeldung: bis am 20. Oktober 2018 an suzanne.albrecht@vcs-be.ch